Johann & Pia

Dies ist die Geschichte von Johann und Pia aus Gleidingen. Die beiden Geschwister wurden im Alter von 9 und 3 Jahren im November 2015 von der eigenen Mutter getötet.

Die Familie zog erst zwei Jahre zuvor in das Haus in Gleidingen, waren gerade dabei, es zu renovieren. Pia war ein fröhliches Kind , öfters spielte sie auf dem Spielplatz mit der Tochter einer Nachbarin. Johann ging in die örtliche Grundschule und wurde viel beim Spielen draußen von Nachbarn gesehen. Der Vater wurde recht häufig alleine mit den Kindern gesehen, die letzte Zeit schien er traurig zu sein und redete wenig. Die Mutter wurde als zurückhaltend, aber sehr nett beschrieben , eine gute Mutter sei sie gewesen. Es schien alles gut zu sein , obwohl das Paar sich vor kurzem getrennt hatte.

Doch es gab auch ganz andere Äußerungen , die Mutter sagte gegenüber einer Bekannten zum Beispiel, sie hätte Suizidabsichten und dass sie froh sei , wenn alles vorbei wäre. Außerdem käme die gebürtige Finnin mit dem Schulsystem hier nicht zurecht , hätte ihre Kinder überbehütet. Es kam heraus, dass sie seit einiger Zeit in einer Klinik in Wahrendorf in psychologischer Behandlung war und an schweren Depressionen litt. Dies war auch der Grund, weshalb der Vater sich eine Auszeit von seiner Arbeit genommen hatte. Er wollte sich um Johann und Pia kümmern, in der Wohnung in Gleidingen. Er selbst besaß noch einen Wohnwagen am Arnumer See , wo er sich des öfteren zurückzog. Außerdem gab es noch eine zweite Wohnung in Linden.

Wann genau die Mutter beschloss, alles zu beenden, ist nicht klar.

Am 25. November 2015 suchten die Eltern des Vaters ihren Sohn auf und fanden ihn tot im Haus in Gleidingen. Die Mutter hatte ihn erstochen. Als Johann und Pia nicht aufzufinden waren, fuhr die Polizei in die Wohnung des Vaters nach Linden. Dort fand man die Kinder und deren Mutter tot auf. Über die genaue Todesursache sind keine Details bekannt gegeben worden, um Rücksicht auf die Hinterbliebenen zu nehmen.

Offenbar mussten Johann und Pia sterben, weil die Mutter keine Kraft mehr aufbringen konnte, ihre psychischen Erkrankung in den Griff zu bekommen und mit der Trennung vom Kindsvater nicht zurecht kam.