Teresa

Dies ist die Geschichte von Teresa, einem neugeborenenen Baby, das am 15. Oktober 2015 tot in einem öffentlichen Mülleimer an einer Bushaltestelle in Hamburg-Sülfeld gefunden wurde.

Am Donnerstag, den 15. Oktober 2015, entdeckten Mitarbeiter der Stadtreinigung bei der Leerung der öffentlichen Mülleimer einen in Stoff eingewickelten Säugling – ein Mädchen. Das Bündel war in einer Plastiktüte verpackt. Nachdem der Fund öffentlich gemacht worden war, meldete sich einen Tag später eine Zeugin, die sich daran erinnerte, an einem Dienstag eine gut befüllte Plastiktüte in eben diesen Mülleimer der Bushaltestelle in Sülfeld entsorgt zu haben. Sie hatte die Tüte ca. 300 Meter von der B432 entfernt aufgefunden. Die Zeugin hielt diese Tüte lediglich für Müll und wollte sie ordnungsgemäß entsorgen. Laut Polizei handelte es sich um eine glaubwürdige Zeugin.

Einen Monat nach dem entsetzlichen Fund wurde das kleine Mädchen beigesetzt. Die Kirchengemeinde von Sülfeld nahm sich der würdevollen Bestattung des Babys an und gab dem Mädchen den Namen Teresa, da der Tag ihres Fundes der Todestag der Heiligen Teresa von Avila war. Der Trauergottesdienst und die anschließende Beerdigung fanden am 20. November 2015 in der Sülfelder Kirche und auf dessen Friedhof statt. Teresa erhielt einen Grabstein mit ihrem Namen und ein wunderschönes, in Form eines Schmetterlings eingebettetes Grab. Viele Menschen kamen, um von Teresa Abschied zu nehmen und die so berührenden und traurigen Worte des Pfarrers begleiteten Teresa auf ihren letzten Weg.

Als offizieller Todestag wurde der 15. Oktober 2015 angegeben. Der Tag, an dem die kleine Teresa im Mülleimer gefunden worden war.

Von Teresas Mutter fehlt bis heute jegliche Spur. Es ist auch weiterhin nicht vollständig geklärt, ob Teresa bereits tot zur Welt kam oder lebensfähig war. Eine Obduktion ist zwar vorgenommen worden, bisher sind aber keine Details zur Todesursache und zum Todeszeitpunkt bekannt gemacht worden.